You are here

Bettina Matthias on Rick Gray

Submitted by Michael Neininger on June 29, 2017 - 12:50pm
  • Bettina Matthias, Ph.D. ‘98, Director of the German School and German for Singers Program, Middlebury
    Bettina Matthias, Ph.D. ‘98, Director of the German School and German for Singers Program, Middlebury
  • Rick Gray
    Rick Gray, Camping

Word has it that Rick will retire

To follow and fuel his desire

To focus on cycling,

On travel and hiking,

Abandon his “Denny Empire”.

His departure just days now away

I bid farewell to Richard Gray,

My long-time advisor,

My brain “exerciser”.

In verse will my memories replay.

His bike was my first deep impression

Of Rick and his cool sense of fashion.

Bike, helmet, and pants

A peer, at first glance.

A star, though, in our profession.

Relaxed as he was in the hallway

At picnics and parties, for a holiday

As prof, he commanded

The class, and demanded

The mind and its strength on display.

A student from Hamburg, I entered

The program in German he mentored.

My background in theory

Was lacking and bleary.

My outlook on thought was recentered.

Marx, Hegel, the theory of money,

A reading of modern times done, he

Read with such care,

Laid ideology bare

And still always found something funny.

As students were drawn to his courses

We sometimes fell prey to the forces

Of flaunting our wit

Not knowing our **it J--

He sent us straight back to the sources.

To study with Rick was not easy,

My self-confidence sometimes queasy.

Expecting the best

He gave us no rest.

The critical stance was: uneasy.

However, his high expectations

Were central for laying foundations

For learning to read,

Unlearning to heed

Complacency’s numbing temptations.

I learned not just theory and reading

But teaching and lecturing and leading

Discussions, and grading

Course papers, and aiding

The students as they tried succeeding.

Vienna had long been my passion,

Its artists, its texts, its Secession.

Rick taught how to teach it

Its core, how to reach it.

A skill I’ve been able to cash in.

When time came to face: “dissertation”,

I focused on death and narration

In Schnitzler’s production.

Rick’s helpful instruction

Provided the vital foundation.

Not always quite clear on the outcome

I worried to write something too dumb.

The process was trying

(To write about dying . . .)

The years could have turned very glum.

Through periods of shifting attention

It started to be my contention

That death was but fiction,

A word sans restriction,

Defying mimetic convention.

Rick saw me through much of this process,

Encouraged me as I made progress

With my theory’s direction

And its likely connection

To Chandos’ problem of words’ stress.

The thesis once done and defended

My years as his student thus ended.

I moved to the East.

His support never ceased

And his input has always been splendid.

For research, for tenure, book contract,

Rick always allowed me to contact

Him, offering advice,

Professional “spice”:

He continued to have quite an impact.

For years I have now changed direction,

Have searched for dramatic perfection:

Directing on stage

I study each page

And search for that special connection,

That learning with Rick once provided.

That feeling of being excited

When seeing directions

And hidden connections.

The joy of discovery ignited.

I thus wish to thank you, Rick Gray!

Your guidance and help on my way

Through highs and through lows

Of the path that I chose.

You helped me turn out quite okay J!

Your time will now fully be yours,

Most likely enjoyed much outdoors.

I wish you the best—

Much joy and much rest!

Delight in exploring new shores!

 

 

Lieber Rick, ich hoffe, meine zum Teil etwas forcierten Limericks können zumindest ein

wenig meine Erinnerungen an und vor allem meinen Dank für die vielen schönen,

spannenden, oft herausfordernden, aber eigentlich immer “den Kopf vom Suchen und

Denken heiß machenden” Kurse, Gespräche und Erlebnisse in Seattle und jenseits davon

ausdrücken. Ich habe mich viel zu lange nicht mehr gemeldet, und Vieles, was in den letzten

Jahren in meinem Leben passiert ist, scheint ein Weggehen von dem, was ich eigentlich mal

“gelernt” habe. Seit 2001 leite ich eine deutsche Theatergruppe bei uns am College, jedes

Semester führen wir ein komplettes Stück auf. Seit 2012 inszeniere ich jeden Sommer im

Rahmen des SängerInnenprogramms an der Sommerschule eine deutsche Oper. Seit 2015

bin ich Direktorin der deutschen Sommerschule bei uns. Diese Auflistung eher externer

“Karrierestufen” könnte ich aber nicht geben, wenn ich nicht im Jahr 1999 in Middlebury

die Stelle bekommen hätte. Und die hätte ich niemals ohne Seattle, ohne unser Training bei

Dir und Manfred—und vor allem ohne Dich als Mentor und Vorbild bekommen. Middlebury

ist ein Traum-Match für mich, und ich habe in den letzten 18 Jahren immer, immer wieder

von dem, was ich in den gemeinsamen Kursen und vor allem in meiner Doktorarbeit, dann

auch in der von Dir so großzügig immer weiter begleiteten Arbeit an meinem “Hotelbuch”

gelernt habe, “gezehrt”. Als Lehrerin und als “Begleiterin” meiner Studierenden, die sich

wie ich vor vielen Jahren an Konzepten wie Chandos’ “modrigen Pilzen” oder der

Verbindung von Geld und Zeit in der Moderne abarbeiten, lebe ich eigentlich nur meine

ersten amerikanischen Jahre mit etwas mehr Erfahrung und besserem “Aplomb” weiter; als

Teil der German Studies Community in den USA gibt es mich ja eigentlich erst seit meiner

Arbeit mit Dir und Euch. Ich habe wahnsinnig viel gelernt und lieben gelernt, auch über

mich und meinen “Kopf”. Vielen, vielen Dank dafür!

Ich hoffe, der Ruhestand ist nun die langersehnte freie Zeit, in der weder Sitzungen noch

Hausarbeiten (vielleicht noch die eine oder andere Doktorarbeit?) dem zeitliche Grenzen

auferlegen, was Du wirklich machen möchtest. Da Cora ja wohl in Deutschland lebt, werdet

Ihr sicher oft auch weiterhin dort sein; ansonsten vermute ich, dass die nächsten

Forschungsprojekte schon auf dem Schreibtisch liegen und dass das Fahrrad (“re-tired” J)

viel zum Einsatz kommen wird.

Ich hoffe, wir werden uns in den nächsten Jahren einmal wiedersehen. Ich habe meine

Konferenzreisen etwas zurückgeschraubt, da ich einfach mit dem Theater und der

Sommerschule so viel zu tun habe, dass ich nicht das Gefühl habe, im Moment besonders

Intelligentes in Vorträgen von mir geben zu können, aber das ist eine für mich im Moment

gute Wahl. Ich muss mich ein bisschen neu sortieren und brauche ein wenig mehr Zeit

dafür als gedacht. Aber vielleicht verschlägt es Euch mal in den Osten? Das würde mich

wirklich sehr, sehr freuen!

Noch einmal: Einen wunderbaren Eintritt in die “richtige” vorlesungsfreie Zeit nun, einen

großen Dank für alles, was Du für mich getan hast—und ganz herzliche Grüße nach Seattle.

 

Bettina Matthias, Ph.D. ‘98

Director of the German School and German for Singers Program

Middlebury

Share